Königreiche des Ostens

Blauäffchen
Blauäffchen
Die Drakensberge
Die Drakensberge
Safari Begegnungen
Safari Begegnungen
Der Blyderiver Canyon
Der Blyderiver Canyon

Der weltberühmte Kruger National Park, im Reich der Swazis, Durban und die majestätischen Drakensberge

- geführte Kleingruppenreise im Osten Südafrika -

Auf unserer 16-tägigen Rundreise durch den östlichen Teil Südafrikas werden Sie eine unbeschreibliche Vielfalt erleben. Tauchen Sie ein in Südafrikas Naturschönheiten und folgen Sie den Spuren der Tiere im weltberühmten Kruger National Park. Von der ursprünglichen Schönheit des Königreiches Swaziland und der subtropischen Küste des iSimangaliso Wetland Parks werden Sie ebenso verzaubert sein wie von den Gewürzmärkten der pulsierenden Metropole Durban in der Provinz KwaZulu-Natal. Der abenteuerliche Sani Pass und die majestätischen Drakensberge bilden den Abschluss dieser unvergesslichen Reise. 

 

 

Reisehöhepunkte

•    die landschaftlichen Wunder der Panorama Route
•    Safarifahrten und wohnen bei den „Großen 5“ am weltberühmten Kruger  National Park
•    das Königreich der Swazis
•    Durban – die glitzernde Millionenmetropole
•    St. Lucia – der einmalige iSimangaliso Wetlands Park
•    der abenteuerliche Sani Pass
•    die majestätischen Drakensberge
 …. und vieles mehr

Reisebeschreibung

Tag 1: Abflug Richtung Afrika
Am heutigen Tag beginnt die Reise mit einem Langstreckenflug nach Südafrika.

Tag 2: Willkommen in Südafrika

Am Morgen Ankunft am O.R. Tambo International, dem Flughafen in Johannesburg. Begrüßung durch Ihre deutschsprachige Reiseleitung. Von hier aus fahren wir zu unserem Hotel im lebendigen Stadtteil Hatfield in Pretoria, wo wir für heute Nacht unterkommen. Nach dem Einchecken und Frischmachen unternehmen wir eine Fahrt durch die schöne Landeshauptstadt Südafrikas mit ihren imposanten Sehenswürdigkeiten unternehmen. Durch die von lila blühenden Jacarandabäumen gesäumten Straßen kommen wir unter anderem zum wunderschönen Regierungsgebäude Südafrikas, dem Union Building, und bestaunen dort die neue Statue des ersten frei gewählten Präsidenten des Landes, Nelson Mandela. 68 km / A


Tag 3: Die spektakuläre Abfahrt vom Highveld ins Lowveld
Gemeinsam begeben wir uns auf die etwa vierstündige Fahrt in die östliche Mpumalanga Provinz. Ein köstliches, hausgekochtes Mittagessen erwartet uns auf einer außergewöhnlichen Farm auf halber Strecke. Ein besonderes Erlebnis ist heute die spektakuläre Abfahrt hinunter in das subtropische Lowveld. Hier kommen wir am Anfang der Panorama Route in einem gemütlichen Hotel in dem kleinen Örtchen Graskop für die nächsten zwei Nächte unter. 372 km / F, M

Tag 4: Die Wunder der Panorama Route
Am Morgen nach dem Frühstück reisen wir entlang der Panorama Route, eine von Südafrikas schönsten Strecken, wo wir den Blyde River Canyon, God’s Window und Bourke's Luck Potholes besichtigen. Der Blyde River Canyon ist der drittgrößte Canyon der Welt und die Aussicht wird von den Three Rondavels dominiert: große, freistehende Felsen am Ende des Canyons. Die Bourke's Luck Potholes sind eindrucksvolle Felsformationen, die vor Millionen von Jahren durch Erosion entstanden sind. Die bizarren, strudelförmigen Löcher entstanden, als der einst reißende Fluss Sand und Geröll mit sich führte. Weiter werden wir am frühen Nachmittag das Goldgräber-Städtchen Pilgrims Rest besuchen. Die Stadt ist seit 1986 als Nationaldenkmal ausgewiesen und steht seit 2004 auf der Kandidatenliste für das UNESCO-Weltkulturerbe. Am Abend sind wir zurück in unserem Gästehaus in Graskop. 64 km / F


Tag 5 + 6: Safari Im Balule Naturreservat am weltberühmten Kruger National Park
Am heutigen Vormittag fahren wir zu einer traumhaft schönen Lodge im Balule Wildschutzgebiet am westlichen Rande des weltberühmten Kruger National Parks. Unsere Lodge, die unser Zuhause für die nächsten drei Nächte ist, ist fantastisch gelegen mit wunderschönen Ausblicken. Am frühen Abend genießen wir den Sonnenuntergang auf der Lodge, bevor wir zum Abendessen eingeladen sind. Bereits heute Nacht schlafen wir zu der spektakulären Geräuschkulisse Afrikas ein. Den folgenden Tag verbringen wir in der wundervollen Landschaft des Balule Naturreservats. Das 38.000 ha große Reservat bildet einen Teil der größeren Kruger National Park Biosphäre. Der Olifantsfluss fließt das ganze Jahr über durch die fantastische und friedliche Naturkulisse des Balule Naturreservat und beheimatet viele Flusspferde und Krokodile. Auf ausgedehnten Pirschfahrten im offenen, lodge-eigenen Geländewagen und mit erfahrenem englischsprachigen Ranger erkunden wir dieses einmalige Gebiet. Mit etwas Glück können wir auch Löwen, Nashörner, Elefanten, Leoparden und Antilopen aus nächster Nähe erspähen. 142 km / F, M, A

Tag 7: Unterwegs im Busch des Kruger National Parks

Nach dem Frühstück widmen wir den Tag der afrikanischen Tierwelt im Kruger National Park, dessen Fläche der Größe Belgiens entspricht. Hier leben u.a. 3.000 Nilpferde, 9.300 Elefanten, 2.000 Leoparden und 30.000 Steppenzebras sowie über 500 Vogelarten. Das Schutzgebiet wurde bereits im Jahre 1898 unter dem Präsidenten Paul Kruger als Sabie Game Reserve zum Schutz der Wildnis gegründet. 1926 erhielt das Gebiet den Status Nationalpark und wurde in seinen heutigen Namen umbenannt. In unserem Bus fahren wir in nordöstlicher Richtung durch den Park zu dem fantastisch gelegenen Olifants Restcamp. Dieses befindet sich mitten im Kruger National Park an einer Hangseite, die es ermöglicht, das Ufer des Olifantsflusses zu überblicken. Hier erstreckt sich ein Stück wunderbares Afrika und man kann unzählige Tiere auf dem Weg zum Bad im Olifantsfluss beobachten. Nach einer ausgedehnten Mittagspause in der atemberaubenden Landschaft machen wir uns wieder auf den Heimweg zurück zu unserer Lodge, kurz außerhalb des Parks. F, A

Tag 8 + 9: Im Königreich der Swazis
Heute verlassen wir vorübergehend Südafrika und besuchen das kleine Königreich Swaziland, welches aufgrund seiner bezaubernden Berglandschaft auch die „Schweiz Afrikas“ genannt wird. Auf unserer Fahrt passieren wir die traditionellen Kraals, die heute noch typische Lebensform der Swazis. Die erste Nacht in Swaziland übernachten wir in einem schön gelegenen privaten Wildreservat, dem Mlilwane Resort. Dort übernachten wir in Swazi-traditionellen Chalets in der Form eines Bienenstocks. Die zweite Nacht kommen wir im Mkhaya Wildreservat in offenen Cottages im rustikalen wild-romantischen Stone Camp unter, welches sich direkt am Flussufer am Wald mit Aussicht auf das Flussbett befindet. Wir lassen die unberührte Natur auf einer Safarifahrt im offenen Geländewagen auf uns wirken und lauschen den Geschichten der Ranger, die ihr Wissen und ihre Erfahrungen gerne mit uns teilen. Eine Buschwanderung ist ebenfalls geplant. Des weiteren steht auch ein interessanter Ausflug zu der berühmten Swazi Candles-Kerzenfabrik auf dem Programm. Wir genießen die große Gastfreundschaft der Swazis und lassen die Abende bei einem landestypischen Essen ausklingen. 397 km / F, A

Tag 10 + 11: Der Hluhluwe-iMfolozi-Park und der wunderschöne iSimangaliso Park bei St. Lucia

Wir verlassen Swaziland und fahren in südlicher Richtung zurück nach Südafrika und durch die Provinz KwaZulu-Natal. Hier besuchen wir auf dem Weg am Vormittag den kleinen, aber erstaunlichen Hluhluwe-iMfolozi-Park. Der 280 km nördlich von Durban gelegene und älteste Nationalpark Afrikas umfasst 960 km² meist hügeliges Gelände und liegt im zentralen Zululand in der Provinz KwaZulu-Natal. Die vielfältige Vegetation bietet Lebensraum für viele Säugetiere, Vögel, Reptilien und Amphibien. Die „Big Five“ sind ebenso im Park vertreten wie Geparden, Wildhunde, Giraffen und Nyalas. Die Fahrt geht am Nachmittag weiter bis an die Küste des Indischen Ozeans, zum iSimangaliso Wetland Park. Mit einer Länge von 50 km und einer Breite von bis zu 15 km beträgt der mitten im Park gelegene St. Lucia See eine Fläche von 360 km² und ist damit der größte See Südafrikas. In dem 200 km langen Küstenstreifen finden sich die zweithöchsten bewaldeten Sanddünen der Welt. In den Feuchtgebieten leben die größten Krokodil- und Flußpferdbestände Südafrikas. In den Savannen im Westen leben Meerkatzen, Nashörner, Büffel und Leoparden und zwischen den Seen und Sümpfen brüten Reiher, Pelikane und Störche. Außerdem kann man auf der Meeresseite Buckelwale sehen. Der wunderschöne Park wurde 1999 in die Liste des Weltnaturerbes der UNESCO aufgenommen. iSimangaliso bedeutet „Wunder“ in der Sprache der Zulu. Wir werden per Boot eine Fahrt auf dem St. Lucia-See zu den Flusspferden unternehmen sowie mehrere Safarifahrten in dem Park (optional - nicht im Reisepreis enthalten). Auch Wanderungen verschiedener Längen und Schwierigkeitsgraden entlang der weitläufigen Sandstrände und Dünenwälder können wir hier unternehmen. Unterkommen werden wir für die nächsten zwei Nächte in einer wunderschönen Lodge, die mitten im kleinen schönen Städtchen St. Lucia  gelegen ist. 354 km / F

Tag 12: Durban

Nach so wunderschönen und einzigartigen Naturerlebnissen wartet heute die quirlige Metropole Durban auf uns. Entlang des warmen Indischen Ozeans fahren wir in südlicher Richtung und erreichen am Mittag die Weltstadt Durban. Durban ist eine bedeutende Industrie- und Hafenstadt mit dem größten Hafen Afrikas und aufgrund seiner Strände und des subtropischen Klimas ein vielbesuchtes und populäres Urlaubszentrum des Landes. Hier besuchen wir einen duftenden Gewürzmarkt und lassen uns unsere ganz persönliche Curry-Mischung zubereiten. Auch ein Besuch des uShaka Marine World zwischen Durbans Hafen und dem Strand steht auf dem Programm. uShakas Sea World gehört zu den größten Aquarien der Welt. In 32 Becken und 17.500 m³ Wasser werden sehr unterschiedliche Tierarten ausgestellt, von kleinen Seepferdchen bis hin zu Haien und Delphinen. Der Eingangsbereich des Aquariums gleicht einem Schiffswrack, in dem sich neben einigen Ausstellungsbecken auch mehrere Restaurants und Cafés befinden. Ein bemerkenswertes Restaurant ist das The Cargo Hold (deutsch: „Der Frachtraum“). Dort besteht eine ganze Wand aus einem Aquarium, das Haie enthält. Wir können danach über die kilometerlange Strandpromenade schlendern, auf der das Leben pulsiert, oder das ausgezeichnete Essen in einem der zahlreichen Restaurants genießen. Über Nacht sind wir in einem komfortablen Gästehaus außerhalb der Stadt untergebracht. 245 km / F

Tag 13 + 14: Der abenteuerliche Sani Pass in den Drakensbergen

Wir verlassen den Indischen Ozean und die Millionenmetropole in südwestlicher Richtung und fahren durch eine wunderschöne Region KwaZulu-Natals mit ihren bezaubernden landschaftlichen Höhepunkten. Schon nach kurzer Zeit kommen wir westlich von Durban durch das Tal der 1.000 Hügel. Es ist eine einladende Landschaft mit grünen Hügeln und vielfach traditioneller Bebauung. In dieser geschichtsträchtigen Region sind die Zulus Zuhause. Die herrlichen Ausblicke sind unvergesslich. Am Nachmittag kommen wir in dem kleinen 2.700 Einwohner zählenden Örtchen Underberg an, das direkt an den Ausläufern der südlichen Drakensberge liegt - daher natürlich auch der Name des Ortes. Hier kommen wir für die nächsten zwei Nächte in einem gemütlichen Gästehaus mit tollem Garten unter. Am nächsten Morgen begeben wir uns auf ein spektakuläres Highlight - eine aufregende Fahrt in einem geländegängigen Fahrzeug den berühmten Sani Pass hinauf. Der Sani Pass ist ein 2.873 m über dem Meeresspiegel liegender Gebirgspass in den Drakensbergen zwischen dem Osten von Lesotho und Südafrika und ist der höchste Pass Südafrikas. Die Passstraße führt auf der westlichen Seite durch das Hochland der Drakensberge von Lesotho. Auf der südafrikanischen Seite windet sie sich in zahlreichen Serpentinen den schroffen Abhang hinunter, bis das Tal des Mkhomazane erreicht wird. Die südafrikanische Straße zum Sani Pass ist die drittsteilste Passstraße der Welt. Auf einer 6.5 km langen Teilstrecke werden 1.330 Höhenmeter überwunden. Der südafrikanische Grenzposten befindet sich nicht an der eigentlichen Grenze auf Passhöhe, sondern am Fuße einer acht Kilometer langen Strecke. Zwischen Grenzposten und Passhöhe darf die Straße nur mit geländegängigen Fahrzeugen befahren werden. Auf der Passhöhe befindet sich der höchstgelegene Pub Afrikas, wo wir natürlich mit einem Bier das Erreichen der Passhöhe begießen! Am frühen Abend kehren wir wieder in unser Gästehaus in Underberg zurück. 210 km / F

Tag 15 + 16: Die majestätischen Drakensberge

An den folgenden zwei Tagen erwarten uns faszinierende Spaziergänge durch eines der wohl schönsten Naturschutzgebiete des südlichen Afrikas, dem Royal Natal National Park im nördlichen Bereich des uKhahlamba-Drakensberg Komplexes. Am Morgen verlassen wir Underberg und nach einer Fahrt entlang des Tugelaflusses und durch die Tugelaschlucht betreten wir den Park, der bereits 1916 gegründet wurde. Der Royal Natal National Park gibt einen guten Einblick in die außergewöhnliche Schönheit der zerklüfteten Bergwelt der Drakensberge, die man auch das "Dach Südafrikas" nennt. Senkrechte Felswände, tosende Wasserfälle, grasbedeckte Berghänge, Protea-Savannen und rauschende Wildbäche charakterisieren eine einzigartige Naturlandschaft. In den Schutzgebieten leben unter anderem auch die selten gewordenen Riedböcke, Blessböcke, Eland-Antilopen, Buschböcke und Oribis. Die Vielzahl der recht leicht zu schaffenden Wanderungen sind gut markiert und wir können diese auch individuell abkürzen, um einen guten Eindruck zu bekommen. Ein besonderes Highlight ist hier das berühmte Amphitheater, eine gewaltige Felswand von etwa 5 km Länge und 500 m Höhe. Am Gipfel des Amphitheaters, dem Mont-aux-Sources, beginnt der berühmte Orange River seinen langen Lauf quer durch Südafrika, um sich dann letztendlich im Atlantischen Ozean zu ergießen. Der Tugelafluss fließt hier die Steilwand hinab in den zweithöchsten Wasserfall der Welt, auf seinem Weg zum Indischen Ozean. Die spektakuläre Hochgebirgslandschaft der Drakensberge ist ein Paradies für jeden Naturfreund. 294 km / F, A

Tag 17: Abschied nehmen von der Regenbogennation

Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg und fahren zurück auf das Highveld nach Johannesburg zum O.R. Tambo Internationalen Flughafen, wo es dann heißt, Abschied nehmen von Ihrem Reiseleiter und Südafrika. Gegebenenfalls fliegen Sie aber auf eine Verlängerung zu der wohl schönsten Stadt der Welt, Kapstadt, oder wie wäre es mit einem Badeurlaub auf Sansibar? Gerne helfen wir Ihnen bei der Verlängerung Ihres Urlaubs! 416 km / F

Tag 18: Rückkehr nach Hause

Ankunft zu Hause.

Preise und Termine

30.03. – 16.04.2019 ab EUR 3.595,00* pro Person im DZ
19.10. – 05.11.2019 EUR 465,00 Einzelzimmer-Zuschlag

28.03. – 14.04.2020 ab EUR 3.795,00* pro Person im DZ
17.10. – 03.11.2020 EUR 495,00 Einzelzimmer-Zuschlag

Reisecode: Suikerbos

* Das Angebot gilt für eine Gruppengröße von 6 – 9 Teilnehmern.
* Spätestens 30 Tage vor Reiseantritt wird das Erreichen der Mindestteilnehmerzahl bestätigt (siehe AGB).
* Vom Reisepreis ausgeschlossen sind allgemeine Erhöhungen der Beförderungskosten und Währungsschwankungen.
* Preise gelten unter Vorbehalt der Verfügbarkeit der ausgewählten Unterkünfte.
* Wir behalten uns kurzfristige Änderungen des Reiseprogramms vor.

im Reisepreis enthalten:
- private, lokale, qualifizierte, deutschsprachige Reiseleitung von und bis Johannesburg International Flughafen
- 15 Übernachtungen in ausgesuchten, schönen Unterkünften, größtenteils im Drei-Vier-Sternebereich
- Mahlzeiten wie ausgeschrieben exkl. Getränke (F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen)
- Ausflugs- und Rundreiseprogramm mit modernem, landesüblichen Kleinbus mit Klimaanlage
- alle Eintritte, Aktivitäten und Parkgebühren wie genannt (außer optionale Programmpunkte)
- Trinkwasser-Versorgung während der Busfahrten
- EUR 5,00 pro Person zur Unterstützung des Vorschulkindergartens Penguin Kidz in Betty’s Bay in Südafrika
- Gepäcktransport
- Reiseinsolvenzsicherungsschein

vom Reisepreis ausgeschlossen:
- internationale Flüge nach und von Johannesburg, Südafrika
- optionale Aktivitäten und Zusatzleistungen
- Reiseversicherungen
- Getränke, Trinkgelder, persönliche Ausgaben